Vexilar Sonarphone T-Pod SP100

Vexilar Sonarphone T-Pod SP100
Vexilar Sonarphone T-Pod SP100Vexilar Sonarphone T-Pod SP100Vexilar Sonarphone T-Pod SP100

Mehr Infos anzeigenWeniger Infos anzeigen
Dieses ausgereifte und bewährte Echolot verwandelt Ihr Smartphone oder Tablet in ein vollfunktionsfähiges Touch Screen Sonar System - und das weltweit! Der Sonarphone Transmitter kreiert seinen eigenen Hotspot, der entweder mit anderen geteilt, oder aber mit einem Passwort geschützt werden kann. Den tragbaren T-Pod-Transmitter kann man überall benutzen! Er kann auf einem Boot oder auch vom Ufer aus verwendet werden.

Funktioniert ohne Telefonnetz!

• Verbindung über WiFi
• Maximale Reichweite: 90 m
• Minimale Systemvorraussetzung iOS 4.3 (iPhone, iPad) und Android 2.0
• Kostenlose App
• Funktioniert ohne Telefonnetz, daher keinerlei Zusatzkosten
• Wassertiefe- und Wassertemperaturmesser
• Zoomfunktion
• Audio-Alarme für Fische, Untiefen oder Batteriestatus
• Sensitivitätskontrolle
• Auswahl aus 17 Sprachen
• 2 Jahre Gewährleistung
• Aktivierung durch Berührung mit Wasser
• Maximale Tiefe: 36 m
• Frequenz: 125 kHz
• Power: 400 Watt
• Übertragungsgeschwindigkeit: 100 Mbps
• Akku hält bis zu 4 Stunden, wiederaufladbar per USB
• Gewicht: 120 g
Best.Nr.
Artikelname
Preis/Stk.:
Bestellmenge
281 0100
Vexilar Sonarphone T-Pod SP100
99,95 €
 DetailsDetails
Vorübergehend keine Lagerauskunft
Sofort Lieferbar!
Jetzt reservieren, bald verfügbar.
 
Im Moment nicht verfügbar
Fragen zu diesem Artikel
Tolles Produkt, läuft super!
Kann man den Abstrahlwinkel verstellen?
Reinhard Wimberger, am Montag 25.Juni 2018
 
Lieber Kunde! Der Abstrahlwinkel kann nicht verstellt werden.
Ihr HiKi Team!
Bewertungen zu diesem Artikel
Läuft super.
Katharina Bremer, am Dienstag 06.November 2018
Funktioniert einwandfrei. Nur wurde mir gerade von einem Kontrolleur gesagt, dass Echolot, Sonar, Fischfinder oder wie man es auch nennen mag, zumindest in Niederösterreich verboten sind. Vom Boot kein Problem, sobald es aber an der Angel hängt, droht der Lizenzentzug!
Roland Mader, am Sonntag 04.November 2018
Funktioniert soweit einwandfrei
Bernd  Csencsits, am Samstag 11.August 2018
Gute Sache zum Tiefen und Temperaturen anzeigen lassen. Erst 1 mal getestet, aber macht was es soll!
Uwe Haug, am Freitag 09.Juni 2017
Perfekt für Uferangler
Gerhard Liedringer, am Samstag 06.Mai 2017
Produkt muss ich noch ausgiebig testen. Bisher hat es mich nicht unbedingt überzeugt.
Ralf Müller, am Samstag 06.Mai 2017
Funktioniert prima! Preis Leistung top!
Gerwald Pasrucker, am Dienstag 02.Mai 2017
Muss erst probieren. Aber hört sich toll an.
Heinz Trabass, am Dienstag 25.April 2017
Bin total begeistert, zeigt den Gewässergrund und jede Vertiefung und Kante... eben da wo die Fische stehen genau an, für mich das beste Sonarphone, dass es auf dem Markt gibt!
Thomas Noppeney, am Montag 27.März 2017
Gut
Andreas Nellese, am Dienstag 14.Februar. 2017
Sehr leicht zu handhaben, liefert alle Daten, die ich benötige.
Bruno Deuring, am Samstag 05.März 2016
Super Teil, funktioniert einwandfrei und ist leicht einzustellen.
Wär noch super wenn die App Gps und Google Maps nutzen könnte.
Andreas Schwarz, am Donnerstag 04.Februar. 2016
 
Wir haben Ihre Idee zur Produktverbesserung an den Hersteller weitergeleitet.
Tolles Produkt
Günter Buchner, am Freitag 16.Oktober 2015
Endlich die Unterwasserwelt sehen.
Alexander Constantin, am Donnerstag 08.Oktober 2015
Funktioniert einwandfrei! Bestens für Uferangler. Mit einer Spodrute super zum werfen. Endlich mal sehen, wie der Gewässergrund aufgebaut ist.
Udo Kerbl, am Mittwoch 09.September 2015
Ich kann noch nicht viel dazu sagen, muss es erst einmal probieren.
Costel Calin, am Sonntag 09.August 2015
Echt gut
Edgar Ehmeir, am Donnerstag 30.Juli 2015
Kann ich noch nichts zu sagen.
Gregor Stiehl, am Samstag 20.Juni 2015
Sehr gut, leicht zu bedienen und unkompliziert!
Peter Stuckenberger, am Dienstag 09.Juni 2015
Super Qualität, super Preis. Für Uferangler sehr empfehlenswert! Leichte Bedienung und sehr genau. Habe nur mit den Fischen ein Problem? Noch keine auf dem Bildschirm gesehen aber trotzdem an der Wasserstelle gefangen (Karpfen).
Kann mir jemand helfen?

Trotzdem sehr gutes Ding
5 sterne
Tommi Paulini, am Sonntag 07.Juni 2015
 
Sehr geehrter Kunde, wir werden uns schnellstmöglich bei Ihnen melden, um Ihnen weiterzuhelfen! Ihr HiKI-Team!
Funktioniert einwandfrei bin sehr zufrieden, Preis-Leistungs verhältnis sehr gut
Janek Daniel, am Sonntag 07.Juni 2015
Alles OK
Martin Braun, am Freitag 15.Mai 2015
Einfach super, immer dabei und einfache Bedienung. Für das Geld, nichts zu mäkeln.
Robert  Kohler , am Samstag 02.Mai 2015
Dieser Eintrag gibt einem viel Sicherheit, sich für dieses Tool zu entscheiden!
Hans-Peter Hanner, am Freitag 17.April 2015
Sonarphone T-Pod

Februar, März, April und zu guter Letzt auch noch der Mai!

Ich stellte mein Lizenzbuch 2014 noch einmal auf den Kopf und überprüfte es auf Lücken oder mögliche Wunder. Keine Chance, ich musste wohl akzeptieren, dass meine gesamte Raubfischausrüstung inbegriffen meiner Wenigkeit ebenfalls Schonzeit hat.

Erleichterung kam auf, als ich erfuhr, dass mir von der Firma Hiki das SonarPhone für einen Test zur Verfügung gestellt wurde.

Gleich auf den ersten Blick wirkte der T-Pod sehr sauber verarbeitet. Er vermittelte einen hochwertigen Eindruck und auch das Design sagte mir zu. Neben dem Herzstück befand sich noch ein Ladegerät mit USB-Anschluss, sowie ein äußerst praktisches Neoprenarmband für die Fixierung z.B. eines Handys am Handgelenk, in der Verpackung.

Nachdem ich die kostenlose App auf mein Handy installiert hatte, war die weitere Konfiguration unter Verwendung der Bedienungsanleitung binnen weniger Minuten erfolgreich abgeschlossen.

Verbindung: Sobald die drei Stahlstifte an der Unterseite des T-Pods mit Wasser in Berührung kommen (feuchtes Taschentuch reicht aus), fährt sich das System hoch. Gleichzeitig wird ein WiFi Hotspot kreiert, der eine auf Funkfrequenzen basierende Verbindung mit dem genutzten Empfänger ermöglicht. Ist der W-LAN-Empfang am Endgerät aktiviert, wird der T-Pod automatisch erkannt und kann über einen Zugangsschlüssel verbunden werden.
Durch den WiFi Hotspot können beliebig viele Empfangsgeräte gleichzeitig verbunden werden. Das hat den Vorteil, dass beim Angeln vom Boot aus, jeder Angler auf seinen eigenen Bildschirm zurückgreifen kann.

In der Regel ist die Verbindung sehr beständig. Ich konnte Entfernungen von schätzungsweise 60-70 m problemlos erkunden. Wenn man den Aktionsradius mit einer Spinnrute zum Vergleich heranzieht, fand ich diese Distanz auch ausreichend.

Während der Testphase konnte ich feststellen, dass bei manchen Endgeräten Schwierigkeiten mit der Verbindung auftraten.
Gemeinsam mit der Firma Hiki fanden wir heraus, dass es sich dabei nicht um Probleme ausgehend vom SonarPhone handelte, sondern zusätzliche Einstellungen am Empfangsgerät nötig waren.
Sollte dieser seltene Fall eintreten, nimmt man am besten umgehend mit der Firma Hiki Kontakt auf und holt sich Informationen bezüglich der erweiterten Einstellungen ein.


Weitere Ausrüstung: Um den T-Pod mit einem Gewicht von 120 g entsprechend werfen zu können, entschied ich mich für eine kräftige Karpfenrute mit einer Testkurve von 3,5 lbs. Durch die Länge und die relativ steife durchgängige Aktion waren zielgenaue Würfe von über 60 Meter erreichbar. Ein weiterer Vorteil der kräftigen Rute war, dass sich der T-Pod beim Einholen exakt steuern ließ.
Um auch wirklich an die Grenzen des Möglichen zu gelangen, montierte ich zusätzlich eine große Weitwurfrolle mit einer monofilen Schnur der Stärke 0,45 mm. Bei weiteren Tests erwies sich ein Geflecht mit einem Durchmesser von ca. 0,20 mm als die bessere Alternative. Die geflochtene Schnur hatte den einfachen Vorteil zu schwimmen und konnte daher nicht so rasch unter Hindernisse gezogen werden.
Mit einem robusten Großfischwirbel aus dem Waller-Sortiment konnte ich sichergehen, eine beständige Verbindung zwischen meiner Rute und dem T-Pod zu erzielen.
Ich stellte das Material bewusst etwas überdimensioniert zusammen, da Schwachstellen bzw. Fehler beim Auswerfen unwiderruflich mit dem Verlust des T-Pods in Verbindung stehen könnten.

Tipp: Da ich für ein Malheur jederzeit zu haben bin, entschied ich mich für eine Sicherheitsvariante: Vorfachmaterial ab 30 kg Tragkraft auf ca. 1 m ablängen, auf der einen Seite einen Großfischwirbel anbringen und die andere Seite mit einer Feststellpose versehen.
So könnte ich, bei einem etwaigen Verlust, das Vorfach mit einem Blei überwerfen und den T-Pod gegebenenfalls retten.


Praxistest: Sind Sprache und Maßeinheiten erst einmal entsprechend eingestellt, ist der Rest für jeden Smartphone Benutzer logisch und selbsterklärend aufgebaut.

Die einzelnen Menüpunkte sind sehr übersichtlich, wie auch verständlich gestaltet.
Um das Gerät zu bedienen, wurden Symbole ausgewählt, die für jedermann/jedefrau aus dem Alltag vertraut sind und so eine rasche intuitive Anwendung über die Touchscreen-Bedienung erlauben.

Auch die einzelnen Funktionen sind sehr benutzerfreundlich und durchdacht angelegt. Das Bedienen samt Ausrichten der Funktionen ist auch für Ungeübte nach kurzer Zeit kein Problem.


Die ersten Versuche tätigte ich an einem mir bekannten Gewässerabschnitt. Als ich plötzlich mit Wassertiefen von über 20 m konfrontiert war und sich der ganze Bildschirm voller Fischsymbole zeigte, kamen in mir Zweifel hoch.
Kurz überlegt, und wie sollte es auch anders sein, vergaß ich den Simulator zu deaktivieren.

Als ich auch diese Hürde überwunden hatte, stimmten die angezeigten Tiefen mit meinen Erfahrungen überein. Ich war wahrlich verblüfft, wie genau und detailliert die übertragenen Bilder angezeigt wurden. Mit wenigen Handgriffen konnte ich die Einstellungen immer weiter perfektionieren. So hatte ich umgehend alles, was mir relevant erschien, auf dem Display.

Nach kurzer Zeit gelang es mir auch immer besser z.B. Strukturänderungen, die Härte des Bodens oder Unterwasserhindernisse zu deuten.
Wie auch bei anderen Geräten ist eine gewisse Routine für das Interpretieren von Darstellungen von Vorteil.

Bereits beim ersten Einsatz fielen mir die Anzeigen der aktuellen Wassertemperatur positiv auf.
Gerade im Frühjahr, wenn bereits geringste Unterschiede über Erfolg oder Misserfolg entscheiden können, sind diese Daten von unschätzbarem Wert.


Nun möchte ich noch einige Funktionen des SonarPhones, die meiner Meinung nach speziell für Uferangler wichtig sind, erklären.
Gain/ Verstärkung: Hier wird die Empfindlichkeit des Echolots eingestellt. Je höher die Verstärkung, umso kleinere und tiefere Ziele können dargestellt werden. Besonders wenn das SonarPhone in eher geringer Wassertiefe in Verbindung mit einem harten Boden verwendet wird, oder sich z.B. viele Wasserpflanzen am Grund befinden, kann durch die hohe Anzahl an Echos ein Chaos am Display entstehen.
Eine Reduzierung der Verstärkung wäre in diesem Fall günstig. Extrem weiche Böden erfordern wiederum, dass man die Empfindlichkeit erhöht, da ansonsten z.B. nicht die tatsächliche, sondern eine darunterliegende Bodenstruktur, welche den Einstellungen entspricht, dargestellt wird. Aus diesem Grund ist es wichtig diese Funktion immer an die Gegebenheiten anzupassen.

Bildlaufgeschwindigkeit: Die Anzeige vom SonarPhone wird in Echtzeit von rechts (aktuelles Echo) nach links (altes Echo) gelesen. Je schneller die Bildlaufgeschwindigkeit eingestellt wird, desto abgeflachter werden Strukturen und Sicheln von z.B. Fischen aufgezeichnet. Da es mir bei der Testung hauptsächlich um die Bodenkonturen ging, reduzierte ich die Bildlaufgeschwindigkeit meist auf ein Minimum von 10%, was das Deuten von Erhebungen oder Senken durch eine kurvenreichere Darstellung erleichterte.

Tiefenbereich Manuell: Der anzuzeigende Tiefenbereich kann von ca. 1 m bis hin zu 40 m Wassertiefe eingestellt werden. Um die Wiedergabe des relevanten Bereiches so effizient wie möglich zu halten, ist es sinnvoll, diese Einstellung ständig der aktuellen Wassertiefe anzupassen. Konkret ausgedrückt nimmt man sich den nützlichen Platz am Bildschirm weg, wenn die Wassertiefe z.B. 3 m beträgt und das Gerät auf eine Tiefe von 15 m eingestellt wird.

Tiefen Cursor: Mit dieser Funktion hat man eine horizontale Hilfslinie zur Verfügung, die auf jede beliebige Tiefe eingestellt werden kann.
Der Tiefen Cursor erleichtert eine bestimmte Tiefe präzise zu erkunden. Außerdem kann die exakte Position eines Objekts bestimmt werden, indem der Cursor genau auf dieses gesetzt wird.

Fischsymbol/ Sichel: Man hat einerseits die Gelegenheit, die Echos durch drei verschieden große Fischsymbole zu zeigen oder eben andererseits klassisch durch Sicheln.
Speziell für Echolot-Einsteiger sind meiner Meinung nach zu Beginn die Fischsymbole zu bevorzugen.
Die Variante mit den unverfälschten Sicheln ist definitiv genauer und lässt für das geübte Auge auch mehr Erkenntnisse gewinnen.

Fischalarm: Den Fischalarm habe ich als sehr nützlich und hilfreich empfunden. Gerade, wenn man lange unterwegs ist, oder sehr monotone Bereiche bearbeitet, ist man froh, wenn einem ein akustisches Signal bei interessanten Echos wieder wachrüttelt.

Bottom lock: In diesem Modus wird das Display automatisch in zwei Hälften geteilt. Die linke Hälfte zeigt die normale Darstellung an, im rechten Sektor wird vom selben Bereich nur explizit die Bodenstruktur gezeigt.

Screenshot: Mit einer bestimmten Tastenkombination (in meinem Fall Back + Home) lässt sich grundsätzlich mit jedem Handy oder jedem Tablet ein Foto des aktuellen Bildschirms erstellen. Diese Funktion hat grundsätzlich nichts mit dem SonarPhone auf sich, kann aber dennoch sehr hilfreich sein, wenn man bestimmte Spots auch als Bilder zur Nachrecherche abspeichern möchte.



Im Grunde gibt es drei wesentliche Faktoren, die für die Qualität eines Sonargeräts aussagekräftig sind.
Daher möchte ich diesen Kriterien, im Zusammenhang mit dem SonarPhone, ein paar Zeilen widmen.

1. Sendeleistung: Die Impuls-Spitzen-Sendeleistung gibt darüber Aufschluss, welche Tiefen ein Echolot erreicht, bzw. wie präzise Objekte wahrgenommen werden können.
Der T-Pod hat eine Spitzen-Ausgangsleistung von 400 Watt, was in Verbindung mit der maximalen Tiefe von 40 m steht. Nach meinen Tests möchte ich behaupten, dass diese Leistung für Flüsse und die meisten heimischen Seen bei Weitem ausreichend ist.
Lediglich an wirklich tiefen Alpenseen wird man an die Grenzen stoßen.

2. Abstrahlwinkel: Der Abstrahlwinkel sagt aus, welche Breite, ausgehend von einer Position, aufgezeichnet werden kann. Im Fall des T-Pods beträgt der Abstrahlwinkel 30°, was umgerechnet bei 10 m Wassertiefe einem maximalen Bodenscan von ca. 5,5 m entspricht.
Im Vergleich kann dieser Wert locker mit anderen Modellen mithalten.

3. Bildschirm: Hier kann dieses System seine Stärken noch einmal klar unter Beweis stellen. Ob Smartphone, Tablet oder sogar Laptop. Was die Größe der Darstellungen betrifft, stehen dem Nutzer schier grenzenlose Optionen zur Verfügung. Die Auflösung ist aufgrund der Endgeräte hervorragend. Darüber hinaus hat man bei der Wiedergabe die Wahl zwischen zwei Varianten in Farbe und einer in Schwarz-Weiß.

Resümee: Ich bin nach wie vor beeindruckt, welche technische Raffinessen in dieser kleinen grünen Kugel stecken. Das SonarPhone überzeugt durch Bedienungsfreundlichkeit, aber auch durch die gut gewählten Funktionen, die allesamt ihre Berechtigung haben. Die Auflösung der Bilder ist aufgrund der Empfangsgeräte beeindruckend.

Meinen Erkenntnissen nach handelt es sich beim SonarPhone um eine Innovation, die speziell dem Uferangler zugutekommt. Man hat die Möglichkeit, sich durch wenige Würfe, einen Überblick über einen neuen Abschnitt zu verschaffen.
Außerdem erhält man umgehend exakte Informationen, wie z.B. Strukturen unter Wasser verlaufen.

Einzige Wermutstropfen: Es werden (noch) keine GPS-Daten miteinbezogen. Daher können auch keine Wegpunkte gespeichert werden.
Weiters können Aufzeichnungen nur via Screenshot gespeichert werden.

Hans-Peter Moser, am Dienstag 15.April 2014
Jetzt bewerten
Sie haben Fragen zu diesem Produkt?
alle Marken anzeigen
www.hiki.de verwendet Cookies, damit wir Ihnen den bestmöglichen Service bieten können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie somit der Cookie-Nutzung zu. weitere Infos
 ×  Hinweis schließen